Einblicke und Neuigkeiten. Frisch serviert.

2019

Januar
22

Flexibles Management von SSD- und Bulk-Volumes

Dank dem SSD-only Root-Volume und einem optionalen Bulk-Volume stellen wir Ihnen bereits den optimalen Speicherplatz für Ihre Anwendung zur Verfügung – sowohl für intensiv genutzte wie auch für selten benötigte Datenbestände. Neu sind Server und Volumes bei cloudscale.ch nicht mehr aneinander gekoppelt: Ab sofort können Sie praktisch beliebig viele SSD- und/oder Bulk-Volumes an Ihre Server anschliessen und diese bei Bedarf sogar zwischen Ihren Servern verschieben.

Wie Sie vom neuen Volume-Management profitieren

Unserem hohen Anspruch in Bezug auf "Simplicity" folgend, bleibt der Start eines neuen Servers praktisch unverändert. Für optimale Performance ist das Betriebssystem auf einem SSD-only-Volume installiert, wobei die ersten 10 GB wie bisher kostenlos sind. Mit einem Klick auf "Show more options" können Sie neu jedoch praktisch beliebig viele zusätzliche Volumes an Ihren neuen Server anhängen. Legen Sie so zum Beispiel ein separates Volume für /var an – ganz ohne Änderung an der bestehenden Partitionierung des Root-Volumes. Auch nachträglich können je nach Bedarf zusätzliche SSD- und Bulk-Volumes hinzugefügt oder entfernt werden.

Mit den meisten verfügbaren Betriebssystem-Images ist (bedingt u.a. durch Partitionsschema und Dateisystem) eine maximale Grösse des Root-Volumes von 2 TB praktikabel. Mit zusätzlichen Volumes können Sie diese Grenze nun überwinden und auch grössere Datenmengen auf unserem hochperformanten SSD-only Storage-Cluster verwalten. Und falls Sie erstmal klein starten möchten, klappt eine spätere Vergrösserung jetzt sogar im laufenden Betrieb: nachdem OpenStack dieses Feature in Kombination mit Ceph bisher nicht unterstützt hatte, haben Engineers von cloudscale.ch eine entsprechende Lösung entwickelt, welche auch an das offizielle OpenStack-Projekt zurückgegeben wird.

Welche weiteren Möglichkeiten via API zur Verfügung stehen

Über die cloudscale.ch API stehen Ihnen die oben erwähnten Möglichkeiten natürlich ebenfalls zur Verfügung. Zudem ist es auch möglich, zusätzliche Volumes von den jeweiligen virtuellen Servern zu trennen und später an andere Server anzuschliessen. Damit können Sie solche Volumes dazu verwenden, Daten von einem virtuellen Server auf einen anderen zu übernehmen. Bitte beachten Sie, dass das Root-Volume eines virtuellen Servers nicht vom Server getrennt und/oder separat gelöscht werden kann.

Auf die gleiche Weise können Sie bestehende Daten "zur Seite legen", z.B. während der betreffende virtuelle Server gelöscht und neu aufgesetzt wird. Übergeben Sie dem API-Call in diesem Fall eine leere Liste als neue Server-UUID – das Volume mit den Daten bleibt in Ihrem Account erhalten und kann zu einem späteren Zeitpunkt wieder an einen anderen virtuellen Server angeschlossen werden. Mehr Informationen über die neu verfügbaren API-Calls finden Sie natürlich in unserer API-Dokumentation.

Worauf sich Kubernetes-Anwender zusätzlich freuen dürfen

Bereits in der Pipeline ist die Unterstützung für "CSI": Das "Container Storage Interface", dessen Spezifikation derzeit finalisiert wird, ist eine definierte Schnittstelle zum automatischen Bereitstellen von "Persistent Volumes" in Kubernetes. Ohne manuellen Eingriff können damit Persistent Volumes vom gewünschten Typ und der gewünschten Grösse erstellt werden, sobald ein Container einen entsprechenden "Persistent Volume Claim" verwendet. So erstellte Persistent Volumes sind nicht an einen bestimmten Node gebunden, sondern immer dort verfügbar, wo sie von einem Container gerade benötigt werden.

Mit der Unterstützung für zusätzliche Volumes sowie der Erweiterung unserer API haben wir die Grundlagen geschaffen, auf denen der cloudscale.ch CSI-Treiber aufbauen wird. Selbstverständlich werden die Neuerungen aber auch allen anderen Orchestrierungs-Lösungen zugute kommen, u.a. unserem Ansible Cloud Module sowie dem Terraform-Plugin für den Provider "cloudscale".

 

Wenn Sie sich in der Vergangenheit manchmal die Flexibilität einer externen Festplatte gewünscht haben, so bieten Ihnen zusätzliche Volumes nun genau das. Zudem sind sie die ideale Lösung, wenn Sie z.B. nur vorübergehend mehr Speicherplatz benötigen – sobald Sie den Platz nicht mehr brauchen, löschen Sie das Volume einfach wieder. Oder Sie überlassen dank der neuen API-Calls die Arbeit einfach dem Orchestrierungs-Tool Ihrer Wahl.

Für alle Daten das passende Volume,
Ihr cloudscale.ch-Team

Mehr Neuigkeiten. Weitere Einblicke.

Testen Sie uns und starten Sie noch heute einen Linux-Server in der Schweiz: